Deutsche Küche - Die Klassiker - Rezept der Woche

Reibekuchen

Auch Kartoffelpuffer, Reiberdatschi oder Dotsch. Andere Namen – gleicher Genuss.

4 Portionen

1 kg festkochende Kartoffeln
1 Zwiebel
3 Eier (Größe M)
1 gestr. TL Salz
gem. Pfeffer
ger. Muskatnuss
40 g Weizenmehl
100 ml Speiseöl, z. B. Sonnenblumenöl

Zubereitungszeit: 45 Minuten

1. Kartoffeln schälen, abspülen und abtropfen lassen. Die Zwiebel abziehen. Kartoffeln und Zwiebel auf der Haushaltsreibe grob reiben. Aus der Masse evtl. etwas Flüssigkeit ausdrücken.

2. Die Kartoffel-Zwiebel-Masse mit Eiern, Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Mehl verrühren.

3. Etwas von dem Speiseöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Den Teig portionsweise mit einer Saucenkelle oder einem großen Löffel in die Pfanne geben. Den Teig mit einem Löffel flach drücken und bei mittlerer Hitze von beiden Seiten braten, bis der Rand knusprig braun ist. Die fertigen Reibekuchen aus der Pfanne nehmen und auf Küchenpapier legen.

4. Überschüssiges Fett mit Küchenpapier abtupfen. Die Reibekuchen sofort servieren oder warm stellen. Aus dem restlichen Kartoffelteig auf die gleiche Weise weitere Reibekuchen braten.

Tipps: Wenn die Hälfte des Mehls durch 2–3 Esslöffel Haferflocken ersetzt wird, werden die Reibekuchen noch knuspriger.
Die Reibekuchen mit etwas Crème fraîche und etwa 100 g feinen Schinkenstreifen (Schippelschinken) servieren.
Sie können auch einfach Apfelmus oder -kompott als Beilage reichen und nach Belieben mit etwas Zimtzucker bestreuen.
Probieren Sie die Reibekuchen auch einmal kalt als Belag auf einem Butterbrot.