Unsere 20 Obst-und Frucht-Favoriten für Blechkuchen

Kategorie: Grundkochbücher

Wir zeigen zu welcher Jahreszeit wir welche Obstsorten am liebsten auf den Kuchen packen.

Die Auswahl von Obst und Früchten sollte sich immer nach dem saisonalen Angebot und den persönlichen Vorlieben richten. Wichtig ist, die Waren vor dem Backen richtig vorzubereiten, damit der Kuchen auch gelingt. So machen Sie alles richtig:

Äpfel

(August bis Mai)
Der Handel bietet verschiedene Apfelsorten an. Gut geeignet zum Kuchenbacken sind z.B. Boskop, Cox Orange, Elstar oder Gravensteiner. Die Äpfel schälen, vierteln, entkernen und in Stücke oder Scheiben geschnitten in oder auf den Kuchen geben. Für manche Gebäcke werden die Äpfel wegen ihrer schönen Schale auch ungeschält verwendet. Dann sollten Sie die Äpfel vor dem Zerschneiden heiß abwaschen und abtrocknen.
TIPP: Damit geschälte Äpfel nicht braun werden, kann man sie mit etwas Zitronensaft beträufeln oder bestreichen.

Ananas

(ganzjährig, vor allem September bis Dezember)
Mit ein bisschen Übung klappt das gut: Von der frischen Ananas zuerst den Schopf mit Stielansatz und dem obersten Stück Schale abschneiden. Dann mit einem Sägemesser (z. B. Brotmesser) von oben nach unten schälen, längs halbieren, vierteln und den inneren, festen Teil (Strunk) herausschneiden. Die Ananasviertel in Stücke schneiden. Wenn es schnell und einfach gehen soll, eignet sich natürlich auch Dosen-Ananas in Scheiben oder Stücken. Durchs Einkochen wird das Fruchtfleisch weicher.

Aprikosen

Aprikosen-Blechkuchen aus „Neue Blechkuchen von A-Z“

( Juni bis August)
Da sich die Schale beim Backen zusammenzieht, werden Aprikosen meist enthäutet verwendet. Früchte aus Gläsern und Dosen lassen sich ebenfalls gut zum Backen verwenden.

Bananen

(ganzjährig)
Keine Zeit verlieren: Bananen sollten immer zügig verarbeitet werden, nachdem sie geschält wurden. Zitronensaft verhindert, dass sie schnell braun werden und ist ein guter Ausgleich zur Süße der Bananen.

Birnen

(August bis Dezember)
Die Birnen schälen, vierteln, entkernen und in Stücke oder Scheiben geschnitten verwenden. Da geschälte Birnen an der Luft braun werden, helfen auch hier ein paar Tropfen Zitronensaft. Wenn Birnen nicht geschält werden, sollten sie immer heiß abgewaschen werden und abtropfen. Birnen aus dem Glas oder der Dose lassen sich ebenfalls für die meisten Rezepte verwenden.

Erdbeeren

(Mai bis September)
Damit liegt man immer richtig: Erdbeeren abspülen, trocken tupfen und den Stielansatz entfernen. Kleine Früchte ganz lassen, große Früchte halbieren oder vierteln oder in Scheiben schneiden.

Heidelbeeren

( Juli bis September)
Mit Fingerspitzengefühl arbeiten: Heidelbeeren kurz abspülen, auf Küchenpapier abtrocknen lassen und vorsichtig auf den Teig geben. Werden die Heidelbeeren unter Teige und Füllungen gerührt, sollten Sie das besonders vorsichtig tun, da sie leicht kaputtgehen und stark färben. Kulturheidelbeeren sind größer und färben nicht so stark.

Himbeerbrownie aus „Neue Blechkuchen von A-Z“

Himbeeren

( Juni bis September)
Ganz vorsichtig sein: Die empfindlichen Früchte verlesen, evtl. kurz abspülen und gut abtropfen lassen. Himbeeren lassen sich auch tiefgefroren gut verwenden und sind in guter Qualität erhältlich.

Johannisbeeren

( Juni bis August)
Zum Backen eignen sich bevorzugt die roten und weißgelben Beerensorten. Die abgespülten Johannisbeeren abtropfen lassen. Dann die Rispen am Stiel fest halten und mit einer Gabel die Beeren vorsichtig von den Rispen streifen.

Kiwis

(ganzjährig)
Kiwis gibt es mit grünem oder gelben Fruchtfleisch. Die bräunliche Schale immer dünn abschälen.

Mandarinen

Zwei Möglichkeiten: Für alle Rezepte kann man Mandarinen aus der Dose verwenden. Oder man verwendet frische Früchte. Diese müssen allerdings erst filetiert
werden, um sie verwenden zu können. Dafür die Mandarinen schälen und das Fruchtfleisch zwischen den Trennhäutchen herausschneiden, dabei den herauslaufenden Saft möglichst auffangen (wird meist im Rezept mitverwendet).

Nektarinen

(Mai bis September)
Das geht schnell: Nektarinen können Sie mit Schale verwenden. Die Früchte abspülen, halbieren, entsteinen und in Stücke oder Scheiben schneiden.

Orangen

(Oktober bis März/April)
Wird zum Backen Orangenschale benötigt, darauf achten, dass die Schale unbehandelt und ungewachst ist. Wie im Rezept beschrieben verwenden.

Pfirsiche

(Mai bis September)
Pfirsiche sollten vor dem Backen enthäutet werden. Dazu die Früchte kreuzweise einschneiden und mit kochendem Wasser übergießen. Nach etwa 2 Minuten herausnehmen und mit kaltem Wasser abschrecken. Pfirsiche häuten, halbieren, entsteinen und klein schneiden. Pfirsiche gibt es in guter Qualität auch in Gläsern oder Dosen.

Rhabarber

(April bis Juni)
Rhabarber gehört botanisch gesehen zum Gemüse. Den Rhabarber putzen, abspülen, abtropfen lassen und in Stücke der gewünschten Größe schneiden.

Sauerkirschen

Kirsch-Joghurt-Kuchen aus „Neue Blechkuchen von A-Z“

( Juni bis September)
Alles ist möglich: Kirschen aus dem Glas sollte man gut abtropfen lassen, evtl. auf Küchenpapier geben. Frische Früchte müssen abgespült, entstielt und entsteint werden. Man kann aber auch sehr gut tiefgekühlte Kirschen verwenden.

Stachelbeeren

( Juni und Juli)
Von Stiel und Blüte befreien, abspülen und trocken tupfen. Gut eignen sich zum Backen die Früchte aus dem Glas, da durch das Einkochen die ansonsten harte Schale weicher ist.

Weintrauben

(August bis Oktober)

Kernlose Sorten eignen sich gut zum Backen. Einfach abspülen, trocken tupfen und wie im Rezept angegeben verwenden.

Zwetschgen

(August bis Oktober)
Als Kuchenbelag eignen sich Zwetschen besser als andere Pflaumensorten. Sie haben ein festeres Fruchtfleisch und lassen sich leichter vom Stein lösen. Früchte abspülen, trocken reiben, halbieren, entsteinen und evtl. leicht einschneiden. Dann werden sie mit der Innenseite nach oben auf den Teig gelegt.

Zitronen/Limetten

(ganzjährig erhältlich)
Zitronen- und Limettensaft geben Gebäcken eine frisch-saure Note. Frischer Saft schmeckt besser als konservierter. Verwendung der Schalen: vgl. Orangen.

 

 

Weiter Informationen, Rezepte und Tipps in dem Backbuch „Grund-Backbuch“

Dies könnte Ihnen auch gefallen